Home » Geocaching » Einen Cache selbst verstecken » Grundsätzliches zum Legen eines Geocache

Wichtiges zuerst!

Leider werden beim Verstecken eines Geocaches immer wieder die selben Fehler gemacht. Einige Fehler passieren vor allem bei den ersten Versuchen und viele Fehler sind vermeidbar. Deshalb hier einige Punkte, die man beachten sollte. Geocacher halten mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg und der Versteckende wird über die Logs schnell merken, wenn ein Cache gravierende Mängel hat. Ich kann aus eigener Erfahrung nur dringend empfehlen, diese Tipps zu beachten!

  • Es sollte immer eine Grund geben, warum genau an dieser Stelle eine Geocache versteckt werden soll. Dies kann eine schöne Aussicht, ein geschichtsträchtiges Gebäude, eine Sehenswürdigkeit o.ä. sein. Es kann auch ein Ort sein, der aus anderen Gründen eine besondere Bedeutung hat. Allerdings sollte man dies auch erklären. (Für das Final von Mystery/Rätsel-Caches gelten diese Regeln auch, dazu aber an anderer Stelle mehr.) Für den Suchenden sollte es mehr als nur den Grund, einen weiteren Cache gefunden zu haben, geben!
  • Die Koordinaten müssen genau ermittelt werden! Das geht nicht indem man mit dem Smartphone einmal einen Punkt misst! Es ist zwingend notwendig die Position mehrmals (und zu verschiedenen Tageszeiten!) auszumessen. Man sollte dabei die Funktion "Position mitteln" (bei Garmingeräten) verwenden. Dabei wir aus vielen Messungen ein Mittelwert gebildet. Diese Funktion kann bei anderen Programmen oder Geräten anders heißen. Zusätzlich kann man in Google Earth überprüfen, ob die Position stimmt. (Abhängig vom Gebiet kann es aber leichte Verschiebungen geben.)
  • Abstandsregeln beachten! (Öffnet internen Link im aktuellen Fenstersiehe auch hier) Ein Geocache wird nur veröffentlicht, wenn Abstandsregeln eingehalten werden. Der Abstand zwischen einzelnen Caches muss mindesten 161 Meter betragen. Das kann vor allem bei Multi- und Mystery-Caches Probleme machen, denn man weiß nicht wo die Stationen, bzw. das Final (also die Dose) liegt. Grundsätzlich muss dieser Abstand zu allen allen "materiellen" Stationen anderer Caches eingehalten werden. Bei Multi-Caches betrifft dies die Wegpunkte "Stages of a multicache" und das "Final". Zu dem Stationstyp "Question to answer" muss dieser Abstand nicht eingehalten werden, da dort nichts versteckt sein sollte, sondern nur ein Frage (z.B. "Wieviele Bäume stehen hier?") beantwortet muss.  Genauso muss kein Abstand zum Fragezeichen eines Mysteries eingehalten werden. Diese Fragezeichen darf aber nicht mehr als 2,5 Kilometer vom Final entfernt plaziert werden. Ansonsten kann man diese Position frei wählen. Man kann diese Position an einen, zum Thema passenden Ort platzieren, sollte aber, wenn möglich, auf der Karte keinen anderen Cache überdecken.   
  • Wahl des Ortes. Hier können ebenfalls viele Fehler gemacht werden. Orte, die als Anschlagsziele dienen können, z.B. öffentliche Gebäude, Bahnhöfe, Flughäfen usw. sind absolut tabu. Grenzfälle sollten mit den Reviewer besprochen werden. Schulen, Spielplätze u.ä., wo das Verhalten eines Geocachers aufsehen erregt, sind ebenfalls tabu, bzw. mit großer Vorsicht zu verwenden! Auch Wohngegenden sind problematisch. Stellt euch vor, an einem Grundstück gegenüber machen sich, vorzugsweise nach Einbruch der Dunkelheit, immer wieder Personen zu schaffen. Was würdet ihr denken? Anders herum ist es u.U. schwierig einen Cache zu loggen, wenn der Ort immer mit vielen Personen bevölkert ist. Da muss man sich dann auf jeden Fall ein Versteck einfallen lassen, welches unauffällig geloggt werden kann. Außerdem verliert man schnell die Lust am Dosen legen, wenn alle zwei Wochen eine verschwundene Dose ersetzt werden muss! 
  • Bei der Wahl des Versteckes vor Ort sollte man darauf achten, dass es gefunden werden kann! Meines Erachtens ist es witzlos, wenn ich an den Koordinaten angekommen, vor einer Mauer stehe, in der es ein paar hundert Möglichkeiten gibt. Das Suchen über mehr als 15 Minuten macht keinen Spaß. Falls diese Gefahr besteht, sollte ein entsprechender Hint die Möglichkeiten eingrenzen.
  • Gesetzesverstöße (Öffnet internen Link im aktuellen Fenstersiehe auch hier) mit denen man beim Legen eine Geocaches in Berührung kommen kann sind: Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung, Vortäuschung einer öffentlichen Bedrohung, Anstiftung zu einer Straftat! Viele Geocacher verstoßen beim Verstecken einer Dose wissentlich oder unwissentlich gegen ein oder mehrere Straftatbestände! Sicher gibt es beim Geocaching häufig Grenzfälle und die Polizei drückt öfters man ein Auge zu, aber unser Hobby kommt durch grobe Missachtung einzelner Cacher hier gehörig in Verruf!
  • Naturschutz: In freier Natur sollte ebenfalls Rücksicht genommen werden. Naturschutzgebiete sind tabu! (Eventuell direkt am Weg, wenn man den Reviewer überzeugen kann.) Auch an anderen Stellen sollte eingeplant werden, das pro Jahr mehrere hundert Cacher einen Cache suchen können. Da kann aus einem idyllischen Wiesenhang schnell eine Matschspur werden, vorallen wenn beim Suchen viel Gelände durchkämmt werden muss! Auch ein Waldstück mit mehreren Baumstümpfen kann schnell mal umgepflügt werden, wenn alle Cacher an allen Baumstümpfen suchen müssen. Das kann man ebenfalls nicht oft genug sagen! 
  • Wahl der Dose. Hierauf werde ich eventuell noch ausführlicher eingehen. Meine Meinung in Kürze: Man sollte die mindestens die Größe "small" anstreben, denn dann ist Platz für ein ordentliches Logbuch und es können Gegensände getauscht werden. Ich habe den Eindruck für manche Geocache gibt es nur Mikro (Filmdose oder Petling). Das ist bequem und günstig. Manche finden auch Nanos cool. Jeder der schon öfters vergeblich nach einem Nano gesucht hat oder den Logsteifen wieder in die Hülle gepfriemelt hat, wir sie hassen. Das Legen eines Nanos (ich habe einen, weit ab jeglicher Zivilisation an einem Andreaskreuz gefunden.) ist m.E. eher ein Zeichen von Bequemlichkeit. Es gibt allerdings selten Stellen, wo ein Nano genial ist.  Das ist aber die Ausnahme. Prüft selbst mal; es ist doch viel befriedigender eine schön gestaltete Dose mit Inhalt zu finden, als das tausendste Filmdöschen. Erst recht dann, wenn ohne Probleme Platz für eine andere Dose wäre.